Hochschule Hannover

Über den Projektpartner:hsh_logo

http://www.hs-hannover.de/

 

Die Hochschule Hannover bietet rund 10.000 Studierenden in fünf Fakultäten an mehreren Standorten in Hannover ein breit aufgestelltes Fächerspektrum. Auch im Bereich der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung und des Wissens- und Technologietransfer betätigt sie sich vielfältig.
Im Forschungsschwerpunkt „Lebensqualitäten“ widmet sich die Hochschule Hannover verschiedenen Dimensionen der Qualität des Lebens in der durch vielfältigen Wandel gekennzeichneten Gesellschaft. Diese betreffen soziale, individuelle, wirtschaftliche, technologische und mikrobiologische Fragestellungen und Entwicklungen.
Das Fachgebiet Sozialinformatik (Abteilung Soziale Arbeit) beschäftigt sich mit der Frage, wie technologische Unterstützung zu einem gelingenden Leben beitragen kann. Von 2011 bis 2015 beteiligte sich die Hochschule Hannover unter der wissenschaftlichen Leitung von Frau Prof. Dr. Sigrun Goll an dem BMBF-Verbundprojekt MHH-QuAALi, in dem interdisziplinäre Qualifizierungsangebote zu den Einsatzmöglichkeiten von Ambient Assisted Living (AAL)-Technologien in der stationären und ambulanten Gesundheitsversorgung sowie in technischen und handwerklichen Berufen entwickelt wurden. Das Team der Hochschule übernahm dabei Aufgaben im Bereich der Evaluation und der Curriculumserstellung. Angesichts des Fehlens spezifischer Beratungskonzepte erstellte es – im Rahmen einer Aufstockung des MHH-QuAALi-Projekts – einen Beratungsleitfaden, der insbesondere die ELSI-Aspekte umfasst. Hierbei fand das Konzept der Lebensweltorientierung Anwendung auf die altersgerechten Assistenzsysteme als sozio-technische Arrangements, um diese aus der Nutzerperspektive heraus analysieren zu können. Im Zuge dieser Arbeiten wurden die Ergebnisse der Begleitforschung und der aktuellen Fachdiskussionen zu ethischen, sozialen und rechtlichen Aspekten ausgewertet und in Hinblick auf die Relevanz für die Beratung untersucht. Die im Rahmen dieser Arbeiten gewonnenen Kenntnisse, Erfahrungen und Ergebnisse (z. B. Instrumente) werden in der Entwicklung des MoCaB-Systems eingebracht.