Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

juh_logoÜber den Projektpartner:

http://www.johanniter.de/

 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) ist ein gemeinnütziger Verein, der deutschlandweit aktiv ist und über Erfahrung sowie Fachwissen von Rettung, Transport und medizinischer Versorgung über Beförderung und Versorgung von behinderten Menschen sowie häuslicher Betreuung bis hin zu Alarmierungs- und Kommunikationsdienstleistungen für ältere Menschen verfügt. In der Johanniter-Unfall-Hilfe engagieren sich mehr als 14 000 hauptamtliche und rund 30 000 ehrenamtliche Mitarbeiter. Die Organisation unterteilt sich in neun Landesverbände (LV) und circa 200 Regionalverbände (RV). Die Hauptniederlassung befindet sich in Berlin. Der Regionalverband Weser-Ems setzt sich aus 19 nordwestdeutschen Ortsverbänden zusammen. Ein eigens eingerichtetes DIN ISO 9001 zertifiziertes Call-Center für Notrufe aus dem Raum Niedersachsen/Bremen betreut ca. 30.000 Kunden und ist damit deutschlandweit die größte Hausnotrufzentrale. Weiterhin kümmert sich die JUH um die Pflege sowie die medizinische Versorgung von alten, kranken und behinderten Menschen und unterstützt deren Angehörige

Aufgabe im Projekt:

Im Projekt übernimmt der Anwendungspartner Johanniter-Unfall-Hilfe die Perspektive eines Pflegedienstleisters und Betreibers einer Hausnotrufzentrale. Im Projekt bearbeitet die JUH die Anforderungsdefinition und Evaluation des Systems aus der Nutzerperspektive. Für eine enge und interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Projektpartner ist eine Kommunikations- und Entscheidungsstruktur notwendig. Die JUH übernimmt die Aufgabe des Koordinators und wird dabei intern als auch extern von den anderen Partnern unterstützt.

Aufgabe der JUH im Wesentlichen ist die Bedarfs-und Zielgruppenanalyse. Über die Beratung für pflegende Angehörige, die Tagespflege sowie die ambulante Pflege bieten die Johanniter Zugang zu Angehörigen und professionell Pflegenden, die sowohl für die Anforderungsanalyse als auch für die Tests und Evaluationen des Gesamtsystems akquiriert und beteiligt werden sollen. Zudem bringt die JUH ihr Fachwissen bezüglich der ambulanten Pflege sowie des Hausnotrufes ein.